Brot selber Backen – Teil 1

In Deutschland wurde das Brot nicht erfunden, aber in den deutschsprachigen Ländern hat sich eine weltweit einzigartige Brotkultur entwickelt. Geht mal in eine Bäckerei und schaut Euch dort die Vielfalt der Brote an, es ist schon gigantisch……. ebenso gibt es eine grosse Auswahl verschiedenster Brötchen. Aber nicht jedes Brot und jedes Brötchen wird vom Bäcker noch selbst gebacken, was ja verständlicher Weise bei dem Bedarf auch überhaupt nicht geht. Stattdessen kommen in vielen Backstuben Fertigmischungen zum Einsatz, in denen nicht nur Mehl enthalten sind.  Die kleinen Bäckereien, in denen morgens früh die Brötchen und Brote noch „von Hand“ und nach eigenem Rezept gebacken werden, muss man schon suchen.

Und das hat mich eigentlich dazu bewogen, das Thema „Brot selber backen“ mal genauer unter die Lupe zunehmen. Schaut man sich z.B. die Inhaltsstoffe von Backmischungen mal an……. da können Zutaten aufgeführt sein, die meiner Meinung nach in einem Brot nichts zusuchen  haben  ……… z.B. Mehlbehandlungsmittel: Ascorbinsäure; Emulgator: Sorbitanmonostearat.

Und da ich gerne wissen möchte was ich esse, habe ich mich dazu entschlossen, unser Brot in Zukunft selber zubacken……

Es ist zwar mit etwas Aufwand verbunden, aber wenn denn ein Brot im Ofen ist und es im ganze Haus nach frischgebackenem Brot  duftet  …..  einfach herrlich.

Zur Herstellung von Brot wird der berühmte Sauerteig benötigt. Ich habe mir einen Roggensauerteig gezogen und damit lassen sich schon sehr viele verschiedene Brotsorten backen. (Sauerteig kann man auch mit Weizen, Dinkel Gerste ziehen.)

Also wenn Ihr Interesse am Selberbacken habt, dann benötigt ihr erst einmal eine Sauerteigkultur. Was Ihr dazu braucht sind nur  Mehl und Wasser.

100 gr. Roggenmehl 1050 habe ich mit soviel lauwarmen Wasser verrührt,  bis ein Brei entstanden ist, der in der Konsistenz einem Waffelteig ähnlich ist. Dieser wird abgedeckt mit einem tiefen Teller und warm stehen gelassen, am besten  auf der Heizung. Alle 12  Stunden muss der Brei kräftig durchgeschlagen werden……. alle 24 Stunden gibt man 100 gr. Mehl und soviel Wasser dazu, dass  eine waffelteigartige Masse entsteht. Dieser Vorgang wird 5 Tage lang wiederholt. In dieser Zeit wird der Getreidebrei anfangen zu gären und schließlich sauer werden.

Fortsetzung folg!!!!!!!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.